Barbar [PvE]

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ein Guide über den Barbar, der sich hauptsächlich an Einsteiger im Raid- und Gruppenspiel richtet.

    Skillung und Spielweise


    Für den selbstbewussten Raidbarbaren von heute kommt im Grunde nur ein einziger Skilltree in Frage. Der Ausweider-Baum in Kombination mit wenigen Punkten im Allgemeinbaum, um die Spielsicherheit durch Minusaggro zu gewährleisten. Die folgende Skillung ist mit Sicherheit nicht „der einzige Weg“, hat sich jedoch bereits bewährt und macht ordentlichen Schaden. Sie basiert auf
    • einer sehr schnellen, einfachen Rotation
    • vier Schadensbuffs als Multiplikator
    • drei bis vier Rüstungsbrechern (eure Mitspieler werden es euch danken!) mit AE, deren Eröffnungsschlag immer krittet.
    • hohem Minushass, sie übertragt außerdem kostbare – 3 % Hass auf alle Gruppenmitglieder, die nicht in der Verteidigungshaltung sind. Aber Vorsicht – ihr macht massiv Schaden, sodass der Boss gerne den Rüssel trotzdem zu euch schwenkt.




    Link zum Importieren der Skillung:
    1126952c68fb26939969400691a4694c61d4c41d5241d9741d58c1d9d61da391d5ee1daa01d6b41dc2c1db641dc911d6521e84c1e7e81d8481d8a81dcf81d90c1dd58

    Um die Skillung mit vollem Potenzial ausspielen zu können, benötigt ihr einen dauerhaft hohen Ausweiderstack, der ganz wesentlich euren Schaden erhöht. Je länger ihr euren Stack auf 15 halten könnt, desto besser. Dafür müsst ihr natürlich permanent im Kampf sein und eure Attacken durchprügeln. Später komme ich jedoch noch auf den AA-Baum zu sprechen, der euch ein Werkzeug an die Hand geben wird, welches diesen Vorgang unglaublich erleichtern wird. Eure Rotation sieht aber zunächst folgendermaßen aus:

    Zyklon des Stahls IX –> (Zyklon des Stahls VIII) –> (Rüstung zerstören IV Khitaikombo) -> Rüstung zerstören III –> Rüstung zerstören II -> Rüstung zerstören I

    Legt euch den Skill Übermannen auf eine fix erreichbare Taste, denn er ist schlicht und ergreifend fast immer bereit. Der Angriff ist ein Front-AE, dessen Schaden mit eurem Ausweiderstack skaliert. Bei 15 kommt da ordentlich was zusammen und das Ding kann auch gut kritten. Dass Übermannen bereit ist, erkennt ihr 1.) daran, dass ihr ein Symbol oben in eurer Buffleiste seht und 2.) daran, dass die Fertigkeit in eurer Hotbar orange umrandet ist. Da eure Buffleiste im Raid klassischerweise randvoll ist und sich ständig bewegt, haltet die Augen einfach auf die Hotbar gerichtet. Den orangenen Rahmen sieht man ganz problemlos.

    Eure Schadensbuffs (Hast, Pfählen, Armageddonfälle und Wilde Wut ab einem 10er Stack) haltet ihr stets auf Cooldown. Wenn der Kampf jedoch gerade erst initiiert wurde, lasst den Tanks die Chance, Aggro aufzubauen! Zündet nicht alle vier Buffs direkt zu Beginn auf ein Mal. Ich sag‘ nur: Rüssel!

    Für den Fall, dass ihr AE austeilen wollt (besonders in T2 mit dem vielen Trash!): zündet Tanz des Todes, haut Wirbelwind rein oder benutzt – dank Schrapnell – einfach eure Rüstung zerstören – Kombos außerhalb der Rotation.

    Achtet auf darauf, dass ihr im Notfall „Besänftigen“ benutzt, um eure Aggro fix zurückzugeben, sollte sich der Boss mit seiner Aufmerksamkeit in eure Richtung wenden! Haltet nach der Anwendung von Besänftigen aber kurz die Füße stil, ein weiterer kritischer Treffer unmittelbar danach kann im schlimmsten Fall dafür sorgen, dass ihr sofort wieder Aggro habt.

    Ausrüstung


    Für den Einstieg


    Leider gibt es keine blaue Craftrüstung mit Juwelensockel für Barbaren, abgesehen von dem teilweise unverschämt teuren Set des Kushitischen Kampfschreiers. Das ist nicht cool. Ihr könnt aber jegliche leichte Rüstung aus dem Handelshaus kaufen, die Stärke, Konstitution und Kampfwertung hat.

    Wie in meinem Waldläuferguide empfehle ich zwei gecraftete Energiebänder zum Start. Mit Konstitution, Kampfwertung, Krit-Wertung sowie einem grünen Slot eignen sie sich bis in hohe Raidtiers perfekt. In den grünen Slot setzen wir den Sturmgeschmiedeten unebenmäßigen Chrysopras mit weiteren 100 Kampfwertung. Damit sind es insgesamt 361 Kampfwertung pro Ring!

    Ebenso empfehle ich wieder das Auge des Wächters. Das Schmuckstück gibt uns ein wenig HP, Kampfwertung, Treffer- und Krit-Schaden-Wertung sowie einen schwarzen Slot. Da packt ihr einen Unheilvollen unebenmäßigen Melanit rein. Voilá, abermals + 360 Kampfwertung.

    Einen guten Startumhang zu finden, ist ein wenig schwerer. Aber mit den schon genannten Ausrüstungsstücken könnt ihr bereits Ausflüge in leichtere Instanzen unternehmen und für die Alte Welt seid ihr auf jeden Fall gut gewappnet. Also stattet ihr so früh wie möglich dem Armenviertel von Tarantia einen Besuch ab, um im Krähennest die Schwere jovianische Pelerine abzustauben. Viele Spieler können euch die Quest („Der jammernde Händler“) teilen, doch mit zunehmenden Erfolgen in diesem Gebiet findet ihr auch die Questreihe alleine.

    Gute 1h-Waffen bekommt ihr recht fix als Questbelohnungen in T2, nämlich den Untergang des Gargylenmeisters sowie den Unheiligen Schädelberster. Die dazugehörigen Quests heißen „Meister der Gargylen“ und „Sets Schalen“. Die Questgeber sind Cha und Khalanthes in Keshatta.

    Es geht eine Stufe höher. T2!

    Im Grunde gibt es hier nicht viel zu sagen. Rüstet euch in T1 in aller Ruhe aus und verinnerlicht die Spielweise, bevor ihr euch an T2 wagt. Mit den Ringen, der Halskette und Umhang seid ihr noch immer sehr gut bedient und müsst diese bislang nicht austauschen. Dank der jetzigen Tokenverteilung in T2 könnt ihr schnell hochwertige Ausrüstung sammeln.

    Auf in’s Endgame - T3, T4 und Hardmodes


    Hier beginnt gewissermaßen die Kunst. Um in T3 und Hardmodes bestehen zu können und auch eine Bereicherung für eure Mitspieler zu sein, solltet ihr überwiegend T2-ausgerüstet sein. Außerdem könnt ihr in T2-Ausrüstung viel sicherer die anspruchsvollen Gebiete von Khitai erkunden, insbesondere in Kara-Korum und Paikang werden manche Quests und Situationen richtig knackig. Um den notwendigen höheren Schadensoutput zu erreichen, solltet ihr euch den folgenden Fraktionen anschließen und diese schnellstmöglich auf Rang 4 spielen. In T4 wird full-T3 und episches Khitai-Material vorausgesetzt.

    Tamarins Tiger
    Die Tiger bieten die Schadensausrüstung für den Barbaren. Mit einem enormen Maß an Krit-, Krit-Schaden- und Hit-Wertung sowie Kampfwertung stellt die Tigerrüstung alles andere in den Schatten. Allerdings auf Kosten der HP – es kann je nach Bossencounter sinnvoll sein, die Tigerrüstung mit T-Teilen zu mischen. Besonders in T4 sollte man unter ~ 9.000 HP gebufft nicht antreten.

    Der Scharlachzirkel
    Der Zirkel versorgt uns mit einem epischen Umhang mit reichlich Stärke und Kampfwertung.

    Die Jadeschatten
    Hier gibt es einen epischen Ring, ebenfalls mit Stärke und Kampfwertung, den ihr euch unbedingt besorgen solltet.

    Ansonsten:
    Eine hervorragende Halskette, den Abyssischen Anhänger der Stärke, findet ihr in der Unchained-Variante des Amphitheaters von Karutonia und den Umhang Cloak of Equivalence in den Mysterien des Yag im Krater von Kara Korum. Weiterhin solltet ihr die Meilenstein-Quest von Cang-Jei annehmen oder sie teilen lassen. Es winkt der Ring „Cang-Jeis Lachen“. Denkt daran, dass ihr diese Quest mehrmals annehmen könnt.

    In der Feste von Ardashir kann Sodabeh die Hexe nach Bestehen des Hardmodes das epische Stirnband des Kozakenschlächters droppen, welches in Sachen Wirksamkeit grob zwischen T3 und Tigerhelm liegt. Wenn ihr also Gold und Tokengefarme sparen wollt, schaut hier hin und wieder mal vorbei.

    Einen der besten Umhänge gleichauf mit dem T3-Schadensumhang findet ihr in der Instanz „Die widerliche Geburt“ im Haus von Crom, wenn der letzte Boss im Hardmode erledigt wird. Anmerkung: der Hardmode ist kaum schwieriger als der Normalmode.

    Tipp: die stumpfe Einhandwaffe, die von den Kindern von Yag-Kosha angeboten wird, hat grob T2-Niveau, tut sich aber mehr in Sachen Krit- und Kritschaden hervor. Hier liegt es in eurem eigenen Ermessen, ob ihr euch diese Waffe besorgt oder auf die ähnlich effektiven Raidwaffen wartet.

    Tipp: Die genauen Itemwerte, Preise usw. findet ihr bei AoC is better than TV (klick mich)


    Tipp: Nehmt zum Solo-PvE ruhig eine andere Skillung. Die folgende, basierend auf der Blutzornhaltung, verfügt über eine fast blasphemische Menge an CCs und spielt sich in Khitai einfacher und robuster: Solo-Skillung (klick mich)

    Haltet eure Gegner so lange wie möglich im CC, benutzt Enthaupten, die vorletzte Stufe von Schlächter sowie Aufruhr (siehe AA-Baum). Wenn ihr einen Gegner zurückwerft, könnt ihr ihm mit Todesstoß noch ein ordentliches Ding verpassen, solange er am Boden liegt.

    Warum gibt es keine Erläuterungen zu T3.5, T5 und T6?


    Ganz einfach. T3.5 ist mit der großen Nerfwelle so massiv leichtergemacht worden, dass ihr (je nach Laune und Wohlwollen des Raidleiters ) schon mit einem nur rudimentär ausgerüsteten Barbaren dort teilnehmen und gute Ergebnisse erzielen könnt. Hier müsst ihr euch equiptechnisch kein Bein mehr ausreißen - seid aber fair den Mitspielern und Raidleitern gegenüber. Blaues Gammelequip muss einfach nicht sein.

    Für T5 und T6 benötigt ihr ebenso keinerlei weitere Erläuterungen. Wenn ihr dort auflauft, seid ihr definitiv keine Einsteiger (solltet ihr zumindest nicht mehr sein ) und benötigt auch meine Hilfe nicht.



    Der AA-Baum


    Je höher man im Raidtier aufsteigt, umso wesentlicher wird der Fortschritt im AA-Baum. Als Barbaren gehört ihr als Schurken zu den armen Schweinen, die über „Befleckte Waffen“ und „Absorptionsschutz entfernen“ verfügen müssen, um in Instanzen Effekte von den Bossen zu entfernen. Bildet diese beiden am besten schnellstmöglich aus.

    Danach geht es weiter zu den wesentlichen Feats:

    - Aufruhr
    Aufruhr ersetzt Zyklon des Stahls, bzw. Schlächter und sorgt für einen zusätzlichen Hit nach der Kombo. Im Falle von Schlächter fügt Aufruhr eine blutende Wunde zu. Je mehr Punkte, desto höher der Effekt. Weiterhin ist Aufruhr in beiden Fällen eine Zwei-Schritt-Kombo!

    - Entschlossenheit
    Tadaaaaaa! Entschlossenheit ist das grandiose Werkzeug, von dem ich eben sprach, welches euch beim Aufrechterhalten des Ausweiderstacks hilft. Entschlossenheit fügt der Kombo Schartige Schnitte, bzw. Überraschender Hieb folgenden Effekt hinzu: Ihr erhaltet einen Buff (pro investiertem Punkt 5 Sekunden lang), der euren Stack alle vier Sekunden erneuert. Habt ihr Entschlossenheit voll ausgeskillt, profitiert ihr also von 25 Sekunden, während derer der Stack auf der aktuellen Stufe in 4 sec - Intervallen erneuert wird.

    Habt ihr euch auf diese beiden Punkte konzentriert, könnt ihr euch damit beschäftigen, die HP, die Krit-Wertung, den Waffenschaden und – Hass zu erhöhen. Wie üblich schaut ihr euch die Boni auf Komboschäden zuletzt an. Der Nettozugewinn an Schaden ist zu vernachlässigen.

    Eure Rotation sieht schließlich so aus:

    Aufruhr -> (Zyklon des Stahls IX) -> (Rüstung zerstören IV Khitaikombo) -> Rüstung zerstören III -> Rüstung zerstören II -> Rüstung zerstören I -> Schartiger Schnitt I -> Wiederholung

    Eure Buffs haltet ihr wie gehabt auf Cooldown. Habt immer wieder einen kurzen Blick auf die Höhe eures Stacks. Selbstverständlich könnt ihr den Schartigen Schnitt auch flexibel außerhalb der Rotation anwenden. Dies ist immer dann nützlich, wenn in Bosskämpfen Schadenspausen angesagt werden oder man sich (wie bei Thoth Amon in der dritten Phase) vom Boss entfernen muss und daher keinen Schlag anbringen kann.

    Tipp: Maxos, du alter Fuchs, ich mag noch bisschen Schaden rauskitzeln. Ja, geht. Besonders interessant dafür ist der AA-Feat Befreiung. Mit 5 Punkten voll ausgebildet, gibt er euch für 12 Sekunden 791 Kampfwertung. Das sind fast 22 DPS. Die Cooldown-Zeit beträgt zwei Minuten.

    Minushass - die Jahrhundertdiskussion


    Wie beim Waldläufer auch, möchte ich hier ein paar Worte zum Minushass des Barbaren verlieren. Es verhält sich ganz ähnlich, da der Barb jedoch grundsätzlich ein höheres Schadenspotenzial hat, als der Waldläufer, muss man ein wenig vorsichtiger sein.

    • T1 - T2: Durch eure Skillung + Equip kommt ihr hier auf etwa 9%. Das sollte bei den Encountern reichen und durch gezielten Einsatz von Besänftigen könnt ihr den Tanks die Aggro zurückgeben, wenn ihr mal böse angeschaut werdet. Beim Trash sieht das anders aus, ein Mal ordentlich AE reingebretzelt (ja, das geht!) und ihr werdet bestimmt dann und wann auf dem Boden enden. Macht aber nix, ist in T1 und T2 während der Trashphasen nicht weiter schlimm.
    • T3 - T4: Bitte zwischen 12 und 16% orientieren, aber aufgrund des hohen Schadenspotenzials mehr die Augen aufhalten. Wenn ihr bemerkt, dass der Boss hin und wieder nach anderen DDlern rüsselt oder das Tankteam uneingespielt ist, haltet bitte kurz die Füße still. Haut außerdem nicht zwangsweise jeden Buff rein, besonders unmittelbar nach Kampfbeginn, Neupositionierung oder einem Aggroreset (bspw. Brillianz beim Heilerboss im ersten T3-Encounter).
    5. Das war’s!

    Danke für eure Aufmerksamkeit, ich wünsche euch mit euren Barbaren gutes Gelingen. Ich bin dankbar für Hinweise bzgl. dieses Guides und stehe auch für Fragen via PM oder ingame-tell stets zur Verfügung.

    Weiterhin danke ich Asane ganz ausdrücklich für die ursprüngliche Skillung, die Anregung zum Schreiben dieses Guides und seine Unterstützung :) .

    Ciaaaaaaao!

    11.574 mal gelesen